MBA

-Gate.de :

MBA

 :

Bewerbung

 :

Interview

usa versionother languages
MBA Gate - InsiderInfos zum MBA Studium


Sponsoren
PLANEN SIE IHRE ZUKUNFT

I. Einleitung
II. Ablauf der Interviews
1. Erfahrungsbericht aus Sicht des Interviewenden
2. Erfahrungsbericht eines Bewerbers (INSEAD)
a. Introduction
b. Approach
c. What You Should Expect

I. Einleitung

Fast alle amerikanischen Business Schools haben zunächst ausschließlich inländische Bewerber interviewt. Inzwischen sind viele dazu übergegangen, auch Interviews mit Ausländern zu führen. Das ist keinesfalls ein Nachteil für den Bewerber. Im Gegenteil: Ein Interview bietet bei richtiger Vorbereitung die große Chance, sich als Top Kandidat zu präsentieren und auch die eine oder andere Schwäche aus dem Lebenslauf auszugleichen.

Aufgrund unserer eigenen Erfahrungen empfehlen wir, für ein Interview nicht die großen MBA-Präsentationsveranstaltungen zu nutzen, da die Admission Officer dort häufig recht gestresst sind. Idealerweise fliegen Sie für ein Interview auf den Campus der Schule (eventuell mit Urlaub verbinden). Dadurch bekräftigen Sie Ihr Interesse an dem Programm und bekommen einen Einblick in das Studien- und Alltagsleben an der Business School. Campusinterviews werden häufig von aktuellen Studenten geführt, die danach auch einen Bewertungsbogen über den Interviewten ausfüllen.

Kosten- und zeitschonender ist es, das Interview mit einem Alumnus der Business School in Deutschland führen. Das hat einiges für sich: Man kann auf die lokalen Besonderheiten eingehen. Ein Alumnus Ihrer Wunsch-Universität, der in ihrer Umgebung lebt, könnte außerdem als lokaler Ansprechpartner für den weiteren Verlauf der Bewerbung dienen. Er kann Sie unter anderem auch weiteren Alumni in ihrer Umgebung vorstellen. Dadurch kann man wertvolle Kontakte knüpfen, Informationen über die Schule erhalten und eventuell bereits berufliche Perspektiven in Deutschland erörtern oder sogar eröffnet bekommen - denn die Alumni arbeiten oft in guten Unternehmen, die auch für Sie in Frage kommen können.


II. Ablauf der Interviews

Die Interviews laufen sehr unterschiedlich ab. Leider ist es schwierig, gute Informationen über den Verlauf der Interviews zu bekommen. Wir stellen auf dieser Webseite einige Erfahrungsberichte bereit.


1. Erfahrungsbericht aus Sicht des Interviewenden

Jörn Meißner, Doktorand an der Columbia Business School und Gründer des GMAT-Unternehmens Manhattan Review, hat auf der Veranstaltung MBA Gate 2002 das Thema „Admission Interviews“ angeschnitten:

„Ich habe gehört, dass zum Beispiel die London Business School Stressinterviews führt: "Erklären Sie bitte ganz genau: warum gerade unsere Business School?". Das ist sicherlich ein weiterer Vorteil von Alumni - die sind in der Regel recht freundlich und werden kaum ein richtig hartes Interview führen.

Wichtig ist vor allem, dass die Chemie mit dem Interviewenden stimmt. Um das zu erreichen, sollten Sie möglichst einen entspannten und souveränen Eindruck machen. Wenn das der Fall ist, gehen die Interviews meistens gut aus.

Eine gute Bekannte von mir hat für Columbia interviewt und meinte, wenn der Bewerber sich normal benommen habe, dann habe er ihre Empfehlung schon so gut wie in der Tasche gehabt. Viele kommen sehr aufgelöst in diese Interviews und machen daher einen schlechten Eindruck – die fangen sofort an zu schwitzen und zu zittern, wenn das Interview beginnt.

Wenn man es schafft, das zu vermeiden und sich vernünftig zu präsentieren, dürfte man keine allzu großen Probleme mit dem Interview haben. Es wird ja auch nicht jeder interviewt, sondern in der Regel nur in die engere Auswahl gezogene Bewerber – anders natürlich auf einer MBA-Messe.“

Die gesamte Rede von Jörn Meißner finden Sie in unserer Download Sektion unter
<link: http://MBA-Gate.de/de/download


2. Erfahrungsbericht eines Bewerbers (INSEAD)

Im Folgenden finden Sie einen Erfahrungsbericht von Cliff Hinrichs, über die Interviews, die er mit Alumni von INSEAD geführt hat. Cliff Hinrichs wurde daraufhin in das MBA-Programm von INSEAD aufgenommen. Als Senior Editor und Manager des Essay-Editing-Service Manhattan Edit beschäftigt er sich außerdem auch professionell mit MBA-Bewerbungen. Die folgenden Ausführungen sind seiner Rede entnommen, die er auf dem MBA-Expertenforum MBA Gate 2002 gehalten hat.

Die gesamte Rede von Cliff Hinrichs finden Sie in unserer Download Sektion unter
<link: http://MBA-Gate.de/de/download>

Weitere Infos zu dem Editierservice Manhattan Edit finden Sie auf den Webseiten von Manhattan Review
<link:http://www.manedit.com>

a. Introduction

“The importance of the interview can vary significantly depending on the program to which you are applying. Nearly all top programs require an interview. Stanford is an exception to this, although they have recently decided that they want to phase this in as an additional element in the application process. Unless you are a very poor interviewer, you should usually take advantage of an optional interview if one is offered.

b. Approach

There are a few key features of interviews that you need to keep in mind. They tend to last from one half hour to as long as two hours, in a set format or not. Often the format and amount of time are largely up to the discretion of the interviewer, who (if he or she is an alumnus) is usually a member of an essentially volunteer workforce for the school. Although the interview is similar to the application essays in that it supplies more subjective information about you, it is decidedly different in that it occurs in real-time. Because of this, and because the chemistry between two strangers can be a volatile thing, you must prepare well.

As far as your overall approach goes, you should prepare for your business school interviews in much the same way as you would for an important job interview. In fact, many similar questions are asked, although they can be less comprehensive than a formal job interview. Remember that all business schools, especially top ones, are keen to publish extremely high job placement statistics for their graduates, so you need to convince your interviewer that you have the skills necessary to land a good job after your MBA.

You should practice as much as possible, both with friends and also ideally by applying to your bottom choice schools early, so that the least important interviews occur first. In this way, you will be on top form for the interviews that really matter – the ones for your top choice programs. You must have crisp answers to all the key questions you can expect to be asked, which include why you want to get an MBA and what appeals to you about the particular program. Ideally, you should be able to speak naturally and convincingly for at least several minutes on all the key topics. Although it is important to prepare, as with all interviews you must take care to avoid providing answers that sound over-scripted. The best way to achieve this balance is through practice.


c. What You Should Expect

Here are the key question topics you should make yourself very comfortable in answering:

- Why an MBA at this stage in your career, and why this program? (very important)

- Describe the evolution of your career. What have you learned? Where are you headed?

- How could you contribute to the school? (Convince the interviewer that they could have learned from you had you been in their study group)

- What do you do outside work? (Are you an interesting person they would like to know better?)

As with other elements of the application process, there are a few common pitfalls to avoid with the interview. The first is poor preparation for the basic questions – this simply appears unprofessional and is often fatal. Second is an over- or under-confident tone. The last major pitfall to avoid is not understanding what makes the particular program distinct, and not having specific questions about the program that only an alumnus (as opposed to a brochure) could answer.

I had two interviews with INSEAD, which for London-based applicants is typical. I think two interviews is usually better than one in that it gives you two opportunities to establish chemistry between you and the interviewers. Aside from all the typical questions noted above, my INSEAD interviewers seemed particularly interested in my entrepreneurial experience (consistent with INSEAD’s own entrepreneurial roots), very specifically where I wanted to take my career, and what I learned from starting my own business. Of Course, the emphasis will be different at different schools, and you are well-advised to find out as much as you can beforehand about what the interview process will be like at the programs you are most interested in...“


Die gesamte Rede von Cliff Hinrichs finden Sie in unserer Download Sektion unter
<link: http://MBA-Gate.de/de/download>

Weitere Infos zu dem Editierservice Manhattan Edit finden Sie auf den Webseiten von Manhattan Review
<link:http://www.manedit.com>

Letzte Nachrichten
· World MBA Tour: am 14. März 2011 in Frankfurt am Main – klicken Sie hier für alle Infos!
· World MBA Tour: am 17. März 2011 in Düsseldorf – klicken Sie hier für alle Infos!
Sponsoren
EMPFEHLEN SIE UNS
Werbung